Telefon: 041 55 23 100
Moderne Technik bei Wurzelbehandlungen

Moderne Technik bei Wurzelbehandlungen

Entzündete Nerven können langfristig erhalten bleiben

Wurzelbehandlungen

Hinter jedem einzelnen Zahn steckt ein gut funktionierendes Konzept, das aus Nerven, Gewebe, Blutgefässen, Zellen, Fasern und Zahnwurzel eine Einheit bilden. Sobald ein Teil des angrenzenden Zahnbereichs in Mitleidenschaft gezogen ist, ist die Anfälligkeit der Zähne für Infektionen erhöht. Eine Wurzelbehandlung bleibt bei Kariesbefall oft nicht aus. Wenn sich die Bakterien bereits ihren Weg ins Innere des Zahns gebahnt haben und bis zu den Kanälen in der Zahnwurzel vorgedrungen sind, kommt es zu Entzündungen. Eine „dicke Backe“ in Form eines Abszesses ist dann keine Seltenheit. Diese wird meist von starken Schmerzen begleitet, die den Patienten quälen. Die Entzündung des Zahnnervs äussert sich zu Beginn damit, dass eine vermehrte Empfindlichkeit auf Kälte- und Wärmereiz entsteht. Auch zunehmende strahlende Schmerzen in den Nachtstunden und Aufbissschmerzen sind möglich. Liegt eine Entzündung des Zahnnervs vor, werden manche Patienten von Schmerzen geplagt, die kommen und gehen, während andere Patienten erst von ihrem Zahnarzt über die Notwendigkeit der Behandlung informiert werden.

Wenn die Wurzel gegen Empfehlung des Zahnarztes nicht behandelt wird, breiten sich die Bakterien weiter aus und es kann – im schlimmsten Fall – zu einer chronischen Kieferknochenentzündung kommen. Dies kann zu einer Kieferknochenauflösung mit Folge des Zahnverlustes führen..

Bei der Wurzelbehandlung handelt es sich um eine effektive Massnahme, um den Zahn zu erhalten. Die moderne Technik und die zahnärztliche Erfahrung machen es möglich, dass nach der erfolgreichen Behandlung die entzündeten Zahnnerven langfristig erhalten bleiben. Fällt das Wort Wurzelbehandlung, verbinden viele Patienten damit direkt Schmerzen. Dank lokaler Anästhesie und den neuesten Geräten, bleiben diese jedoch meist aus. Zu Beginn der Behandlung werden die schädlichen Bakterien entfernt. Danach wird das Wurzelkanalsystem gereinigt und ausgefüllt. Der Zahn wird desinfiziert, damit er seine Gesundheit wieder erlangt.

Was ist eine Wurzelspitzenresektion? Eine solche Behandlung steht an, wenn die Wurzelspitze entzündet ist und eine klassische Wurzelbehandlung nicht mehr ausreicht. Hierbei handelt es sich um einen operativen Eingriff unter lokaler Anästhesie. Die betroffene Wurzelspitze wird auf schonende Art und Weise entfernt.

Oft muss bei einer Wurzelbehandlung mit mehreren Behandlungsterminen gerechnet werden. Massgebend für die Behandlungsdauer sind auch der Grad der Entzündung und die Kieferknochenbeteiligung. Je früher die Entzündung erkannt wird, desto schneller heilt sie auch wieder ab.  Die Heilungschancen liegen zwischen achtzig und fünfundneunzig Prozent bei der frühzeitigen Erkennung einer akuten Zahnnervenentzündung ohne Auflösung der Knochen. Nur noch zwischen fünfundsechzig und fünfundachtzig Prozent der Heilung entsteht, wenn eine chronische Entzündung des Zahnnervs mit Auflösung des Knochens vorliegt.

Ein erster Schritt zur Früherkennung von Wurzelentzündungen ist daher der regelmässige Kontrollbesuch beim Zahnarzt Ihres Vertrauens. Da aggressive Bakterien meist in den Zahnbelägen zu finden sind, bevor sie den Zahn angreifen. Die gründliche Hygiene vermeidet eine Entzündung der Zahnwurzel. Das Prophylaxe-Angebot in der Zahnarztpraxis hilft, die Zahngesundheit zu erhalten.

Cliniodent Zug
Baarerstrasse 50
6300 Zug

Tel.: 041 55 23 100

info@cliniodent-zug.ch

Blog
15.01.2016

Reimplantation nach einem Unfall

Wenn nach einem Unfall Zähne wieder eingesetzt oder Gliedmassen wieder angenäht werden müssen, dann kommt die Reimplantation zum Einsatz. Es gilt zu beachten, dass abgetrennte Gliedmassen nach einem Unfall nicht mehr angenäht werden können. Abgetrennte Gliedmassen sollten wenn möglich kühl und steril gelagert werden, bis sie angenäht werden. Das erhöht…»weiterlesen

Alle Blogeinträge